Lexikon

Viskose

Unter Viskose versteht man eine auf natürlicher Basis hergestellte Synthetikfaser, die auf Basis des Nassspinnverfahrens, das auch Viskoseverfahren heißt, gefertigt wird. Sie wurde entdeckt, als man versuchte eine synthetische Alternative zu Seide zu finden und diese hauchdünne Endlos-Faser erfand. Von fein bis grob kann grundsätzlich jede Faserdicke produziert werden und dementsprechend auch als leinwand- oder baumwollartige Faser versponnen werden. In der Regel stellt Cellulose auf Holzbasis das Ausgangsmaterial dar, aus dem später Viskose-Stoff gewonnen wird. Dieser ähnelt nicht nur optisch der edelsten Naturfaser und besitzt eine glänzende Optik, sie lassen sich ebenfalls gut färben und sind besonders atmungsaktiv und temperaturausgleichend. Des Weiteren besitzen sie einen ebenso weichen, fließenden Fall und können Feuchtigkeit ausgezeichnet aufnehmen. Da Viskose-Stoff nicht besonders nassfest agiert, wird er meist als Mischgewebe verarbeitet. Aufgrund seiner Eigenschaften ist Viskose auch besonders beliebt als Ober- und Futtermaterial für Bekleidung, im Bereich Bettwäsche oder als anschmiegsames Bezugsmaterial für Matratzen.