Lexikon

Optische Aufheller

Optische Aufheller, auch Weißmacher oder Weißtöner genannt, sind organische Farbstoffe. Weißmacher werden in Textilien, Waschmitteln sowie in Stoffbezügen und Wattierungen von Matratzen eingesetzt. In der Matratzenherstellung werden optische Aufheller eingesetzt, um ein sichtbares Gefühl von Sauberkeit und Hygiene zu vermitteln und Weiß-Pigmente noch weißer erscheinen zu lassen. Dabei wird das Gewebe mit farblosen Weißtönern, Stilbnene und/oder Titandioxiden (kristallische Ablagerungen) getränkt. Optische Aufheller verwandeln, wenn sie von Lichtstrahlen getroffen werden, die unsichtbaren Anteile des weißen Lichts in ein vom Auge wahrnehmbares blaues Licht. Diese optische Täuschung lässt natürliche Gelbstiche weißer aussehen, denn die Menge des reflektierten Lichtes ist deutlich größer als die des tatsächlich einstrahlenden Lichtes. Optische Aufheller als Substanz sind allerdings für die Matratzenherstellung irrelevant, da diese lediglich für optische Effekte eingesetzt werden. Optische Aufheller binden sich nicht fest an die Fasern und können somit durch den Körperschweiß kontinuierlich abgelöst werden. Die Aufnahme von Weißmachern über den Schweiß auf die Haut birgt einige gravierende Gefahren. Allergische Hautreaktionen, die auch durch konstante Sonnenbestrahlung (UV-Licht) in verglasten Räumen hervorgerufen werden können, sind unangenehme Folgen. Besonders in Kindermatratzenhaben optische Aufheller nichts zu suchen. Inzwischen verzichten glücklicherweise immer mehr Hersteller gänzlich auf die Verwendung von optischen Aufhellern, die darüber hinaus in der Herstellung sehr aufwändig sind, die Umwelt unnötig belasten und kaum abbaubar sind. Alternativ gibt es die umweltverträgliche Sauerstoffbleiche, die einen gebrochenen, schleierhaft anmutenden Weißton hervorruft.