Lexikon

kbT

Die Abkürzung kbT steht für kontrolliert biologische Tierhaltung und erfolgt gemäß den Richtlinien für ökologischen Landbau. Das bedeutet, dass die Wolle der Tiere aus einer ökologischen Aufzucht stammt. Handelsübliche kbT Wolle wird meistens von Schafen, Kamelen oder Ziegen gewonnen. Diese reinen Naturfasern sind besonders beliebt, weil Tierfelle über hervorragende klima- und feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften verfügen, die mit pflanzlicher Baumwolle nicht vergleichbar sind. Bettdecken, Kopfkissen und Bekleidung mit Füllmaterial Schafschurwolle (kbT) schaffen eine angenehm warme und vor allem trockene Umgebung – ideal also um die natürliche Tierfaser auch in der Verarbeitung von Naturmatratzen zu verwenden. Schurwolle kbT stammt von Schafen, die auf pestizidfreien Wiesen grasen und ganz selbstverständlich im Einklang mit der Natur leben. Neben der artgerechten Tierhaltung ist zudem der Einsatz von gentechnisch verändertem Futtermittel verboten. Auch bei der Weiterverarbeitung darf kbT Wolle keiner chemischen Behandlung unterzogen werden. Nur reine Schurwolle gilt tatsächlich als kbT Material. Kaschmirwolle ist wohl eines der beliebtesten und edelsten Naturfaser, die es hierzulande gibt. Auch wenn kbT Kaschmir im Handel nicht weit verbreitet ist, steckt oft kontrolliert biologische Tierhaltung (kbT) dahinter. Das liegt einfach daran, dass viele Händler ihre Kaschmirwolle direkt von Nomaden beziehen, was eine Standardisierung schwierig macht. Aufpassen sollte man jedoch bei sogenannter kbT Kaschmirwolle aus China. Hier ist oft nicht das drin, was draufsteht und macht auf ein grundsätzliches Problem aufmerksam. Für kbT Wolle existiert kein einheitliches EU-Prüfsiegel. Konsequente Qualitätssiegel, wie vom internationalen Verband der Naturtextilwirtschaft e.V. (iVN) und vom Global Organic Textile Standard (GOTS), helfen in diesem Fall, die Spreu vom Weizen zu trennen. Produkte in hochwertiger kbT Qualität finden Sie im hier im Shop von Prolana.