Lexikon

Damast

Unter Damast versteht man eine besondere Form der Atlasbindung und somit eine Unterkategorie von Satin. Der Name leitet sich zwar von der syrischen Hauptstadt Damaskus ab, das Gewebe stammt jedoch ursprünglich aus China. Bei der Herstellung wechseln sich kett- und schusssichtige Partien ab, was eine Einarbeitung von aufwendigen Mustern, entweder in einer oder auch in verschiedenen Farben, ermöglicht. Neben festlichen Tischdecken, wird Damast vor allem zur Fertigung edler Bettwäsche genutzt. Aufgrund der aufwendigeren Produktionsweise, wurden früher vor allem edle Garne, wie Seide oder Leinen, zu Damast-Stoff verarbeitet. Seitdem sich die Merzerisation von Baumwolle durchsetzen konnte, kommt jedoch vorwiegend diese zum Einsatz. Aus Mako-Baumwolle gefertigte Bettwäsche, wird auch als Mako-Damast-Bettwäsche bezeichnet und stellt die edelste, da feinfädigste Variante des aus Baumwolle gefertigten Materials dar. Die Eigenschaften von Damast-Stoff richten sich, wie immer, nach den Eigenschaften des Ausgangsmaterials. Grundsätzlich zählen ausgezeichnete Strapazierfähigkeit, Pflegeleichtigkeit, hohe Atmungsaktivität und hervorragende Feuchteregulierung dazu.