Was hilft gegen Milben in der Matratze?

In fast jedem Bett tummeln sich bis zu 2 Mio. Hausstaubmilben. Für Menschen, die an einer Hausstauballergie leiden, gehören die Ausscheidungen dieser kleinen Spinnentiere zu den problematischsten Allergenen. Doch was hilft gegen Milben? Wir empfehlen folgende Tipps zur Vorbeugung und Bekämpfung von Hausstaubmilben:

  • Matratzen nach dem Aufstehen aufdecken und regelmäßig Lüften
  • Matratzenbezüge, Decken und Kissen regelmäßig waschen oder reinigen (am besten Kochwäsche)
  • Matratzenbezüge mit speziellen Veredelungen verwenden, z.B. Greenfirst oder medicott
  • Matratzen und Bettwaren mit Schutzhüllen gegen Milben ausstatten, sogenannten Encasings

Ohne Menschen keine Milben in der Matratze

Zuerst einmal muss man sich vergegenwärtigen, dass Hausstaubmilben sich nie vollständig entfernen lassen. Überall, wo sie ein Mindestmaß an Nahrung, bevorzugt Hautschuppen, und für sie zumutbare Rahmenbedingungen wie Wärme und Feuchte finden, breiten sie sich aus. Kurzum: alles, was sich im Umfeld von Menschen befindet, bietet gute Lebensbedingungen für die kleinen Tiere. Dementsprechend lassen sich Milben in der Matratze gerne nieder. Hausstaubmilbenbefall hat also nichts mit fehlender Hygiene oder Unordnung zu tun. Mit Hilfe einiger Maßnahmen kann man den kleinen Spinnentieren jedoch das Leben erschweren.

So können Sie Hausstaubmilben vorbeugen

Grundsätzlich ist es ratsam für Hausstaubmilbenallergiker, ihre Bettwaren mithilfe von Encasings zu schützen. Diese speziellen Umhüllungen verhindern vor allem, dass Allergiker mit den Milben in der Matratze bzw. den feinen Partikeln ihrer Hinterlassenschaften in Berührung kommen. Des Weiteren sollte darauf geachtet werden, dass die Matratze direkt nach dem Aufstehen eine Weile aufgedeckt bleibt. Die über Nacht angesammelte Feuchtigkeit in Decke und Matratze kann so besser wieder an die Umgebungsluft abgegeben werden. Regelmäßiges und ausgiebiges Lüften im Schlafzimmer sollte nicht nur für Hausstauballergiker zum Alltag gehören. Auch das Lüften der Bettwaren selbst sollte täglich geschehen. Außerdem sollte darauf geachtet werden, sich nicht direkt neben dem Bett aus- oder umzuziehen. Dadurch werden unzählige Hautschüppchen herum gewirbelt und diese liefern zusätzliche Nahrung für die hungrigen Milben in Matratzen. Weiterhin gibt es Matratzen mit milbenfeindlicher Ausrüstung, dies kann, wie im Falle von Greenfirst und medicott, recht gut mit Hilfe von natürlichen Hilfsmitteln realisiert werden.

Milben loswerden – so können Sie Hausstaubmilben entfernen

Trotz aller Vorkehrungen sollte im Bett besonderer Wert auf Hygiene gelegt werden, damit es Ihnen leichter fällt, Hausstaubmilben entfernen zu können. Dies beinhaltet natürlich auch Bettdecke, Kopfkissen und deren Bezüge. Die Bettwäsche sollte bei mindestens 60 °C, besser noch 95 °C waschbar sein und wöchentlich gewechselt werden. Zusätzlich hilft eine Reinigung von Kopfkissen und Bettdecken einmal im Monat in der Waschmaschine. Außerdem sollen die Matratzenbezüge abnehmbar und mindestens bei 60 °C waschbar sein. Milben aus Matratzen entfernen ist kein Kinderspiel, besser sind kochfeste Bezüge, aus denen sich der allergene Milbenkot bei 95 °C heraus waschen lässt. Dieser Waschvorgang sollte, je nach Schwere der Allergie, ungefähr alle 3-6 Monate erfolgen, um den Bezug nicht vorzeitig zu verschleißen und die Wirkung von eventuellen Textilveredelungen nicht vorschnell zu minimieren. Für sehr sensible Allergiker ist es sicherlich auch sinnvoll, die Matratze einmal im Jahr professionell reinigen zu lassen. Hierbei sollten Verbraucher jedoch darauf achten, dass die Reinigung chemiefrei erfolgt, da sonst die Gefahr besteht, dass sich Rückstände in der Matratze ablagern. Als ebenso wirksam hat sich der Einsatz von Kälte bewährt. Dies bedeutet nicht, dass man das heimische Schlafzimmer in einen Kühlschrank verwandeln soll. Stattdessen ist es ratsam, die Matratze, soweit möglich, bei trockener Kälte mehrere Stunden nach draußen zu stellen.


Nützliche Hilfsmittel zur Entfernung von Milben

Die Matratze selbst sollte regelmäßig abgesaugt werden, jedoch nur wenn der Sauger über einen HEPA-Filter verfügt, der in der Lage ist, die Kleinstpartikel abzusaugen und einzuschließen, ohne dass sie wieder entweichen können. Dies entfernt jedoch nur die abgestorbenen Milben, die sich nahe der Oberfläche der Matratze befinden. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit mit einem speziellen Spray gegen Milben auf der Matratzenoberfläche vorzugehen. Man kann Matratzen desinfizieren, lüften, waschen, spezielle Bezüge nutzen oder Hausstaubmilben Spray verwenden. Es gibt kein Patentrezept, um Milben in der Matratze loszuwerden. Vielmehr handelt es sich um eine Reihe von verschiedenen Maßnahmen, die im Zusammenspiel dafür sorgen können, dass der Milbenbefall drastisch reduziert wird.