Wann sollte man die Matratze wechseln?

Wie oft man seine Matratze wechseln sollte, zeigt nicht immer nur das äußere Erscheinungsbild. Verschleißerscheinungen sind das eine, Veränderungen, die mit dem eigenen Körper einhergehen das andere. Gründe dafür sind sowohl hygienischer als auch ergonomischer Natur. Innerhalb von zehn Jahren ist nicht nur Ihre Matratze durchgelegen, auch Ihr Körper hat sich verändert. Nach rund sieben bis zehn Jahren ist eine Matratze durchgelegen und sollte entsorgt werden. Die Lebensdauer von Matratzen wird auch als Empfehlung seitens der Hersteller herausgegeben, und hat sich als Faustregel etabliert. Matratzen zu wechseln bedeutet, einen dauerhaften Schlafkomfort sicher zu stellen. Eine durchgelegene Matratze mit Kuhlenbildung ist schädlich für die Gesundheit und sollte umgehend dem Matratzenrecycling zugeführt werden. Beim Matratzenwechsel gilt es einige Dinge zu beachten.

  • Verschleißerscheinungen wie starke Kuhlenbildung sind ausschlaggebend
  • Nach rund sieben bis zehn Jahren ist eine Matratze durchgelegen und sollte entsorgt werden.
  • Bei körperlichen Problemen, kürzlich aufgetretenden Allergien oder Gewichtsveränderungen muss die Matratze Ihren Bedürfnissen angepasst werden.
  • Sie sollten nach dem Neukauf 3-4 Wochen probeschlafen, damit sich der Körper an die Matratze gewöhnt.

Matratze durchgelegen? So klappt der Matratzenwechsel

Vor dem Matratzenwechsel sollte man die letzten Jahre Revue passieren lassen. Wie haben Sie geschlafen? Waren Sie mit den Liegeeigenschaften zufrieden? Leiden Sie nachts unter Rückenschmerzen? Wenn Sie Ihre Matratze austauschen, müssen Sie sich nicht unbedingt für ein anderes Schlafsystem entscheiden. Oft genügt es, die durchgelegene Matratze gegen eine neue des gleichen Typs auszutauschen. Dennoch lohnt es sich die körperliche Verfassung und aktuelle Bedürfnisse berücksichtigen. Mit der Zeit ändern sich nämlich auch die individuellen Anforderungen an eine Matratze. Ältere Menschen frieren schneller und schlafen gerne höher. Wer hingegen deutlich an Körpergewicht zugelegt hat, braucht eventuell eine robustere Matratze, die die Wirbelsäule besser stützt. Da sich auch Materialien und Technik verändern, lohnt es beim Matratzenwechsel durchaus auch andere Matratzentypen zumindest in Erwägung zu ziehen. Übrigens können Sie auch ihre Boxspringbett-Matratze wechseln. Ein Topper ist hierbei ideal, um die Obermatratze zu schonen und die Lebensdauer von Matratzen zu verlängern. Boxspring Matratzen sind diesem Fall eine ideale Lösung, um Ihr Bett mit neuem Schlafkomfort auszustatten. Auch Rückenschmerzen nach dem Matratzenwechsel sind keine Seltenheit. Um sicher zu sein, dass diese im Zusammenhang mit der neuen Schlafunterlage aufkommt, sollte man sich rund 3-4 Wochen Zeit nehmen. Geben Sie der Matratze die Möglichkeit ihre Liegeeigenschaften voll zu entfalten und ihrem Körper die Zeit sich umzustellen. Wie oft man Matratzen wechseln sollte, hängt zusätzlich vom Grad der Beanspruchung ab.