Kann man eine Daunendecke und Daunenkissen waschen?

Daunendecken und Daunenkissen (auch Federbetten und Federkissen genannt) bieten zu jeder Jahreszeit einen herrlichen Schlafkomfort, der je nach Füllmenge und Qualität unterschiedlich ausfällt. Daunen sind hochwertige Naturprodukte, die in bestimmten Abständen einer gewissen Pflege bedürfen, damit Sie langfristig Freude an dieser schönen Anschaffung haben. Wir zeigen Ihnen, was beim Waschen von Daunendecken und Daunenkissen unbedingt beachtet werden sollte. Die falsche oder unsachgemäße Pflege kann das Produkt nämlich beschädigen, dabei ist die korrekt Anwendung eigentlich ganz leicht. Hier also eine Anleitung zum Thema „Wie wasche ich Daunenkissen und Decken“.

  • Waschen Sie Bettwaren mit Daunen bei max. 60 °C mit Feinwaschmittel im Schonwaschgang
  • Kissen und Decken mit Daunen müssen im Trockner getrocknet werden
  • Generell gilt: viel lüften, wenig waschen



Faustregel: Täglich aufschütteln – selten waschen

Bevor wir zum eigentlichen Schritt kommen, wie man Federbetten reinigen kann, ist es vor allem wichtig zu wissen, wie sie täglich gepflegt werden sollten. Regelmäßiges Aufschütteln ist das A und O für eine schonende Handhabung von Daunenprodukten. Federbetten und -kissen sollten, wenn möglich, jeden Morgen aufgeschüttelt und am besten bei geöffnetem Fenster ausgelüftet werden. Durch das Aufschütteln erhalten Daunen und Federn wieder ihre Form zurück und verleihen dem Bett wieder den beliebten bauschigen Schlafkomfort. Falls Sie Daunenbettdecken und Daunenkissen auch im Sommer verwenden, dann sollten Sie beim Auslüften die pralle Sonne meiden. UV-Strahlen machen Daunen und Federn oftmals brüchig. Auch wenn die Verlockung groß ist, saugen Sie niemals Daunenbettwaren ab oder klopfen diese aus. Durch das Ausklopfen können die Federkiele brechen und die Inlettfäden gelockert werden. Das Gleiche passiert beim Staubsaugen. Greifen Sie lieber zu einer weichen Bürste, wenn Sie Staub an den Nähten entdecken. Dieser Staub kann ganz einfach mit der Bürste entfernt werden, ohne dass das Inlett davon geschädigt wird. Hilft das alles nicht, können Sie Daunenbetten reinigen.

Wie Sie eine Daunendecke in der Waschmaschine richtig waschen

Flecken lassen sich leider schwierig aus einem Daunenbett entfernen, ohne es dafür waschen zu müssen. Bevor Sie eine Daunendecke waschen, sollten Sie zunächst eine kurze Inspektion vornehmen. Hierbei gilt es eventuelle Beschädigungen zu lokalisieren. Sollten Daunendecken oder Kissen Risse o.ä. haben, müssen diese vor einer Wäsche geschlossen werden, ansonsten könnten Ihre Bettwaren weiter beschädigt werden und im schlimmsten Fall auch die Waschmaschine. Werfen Sie anschließend einen Blick auf das Etikett mit den Pflegehinweisen. Die gängigen Textilpflegesymbole verraten Ihnen, wie Sie Daunendecken am besten reinigen. Grundsätzlich können Daunenbettwaren, egal ob mit Entendaunen oder Gänsedaunen gefüllt, bis 60 °C bedenkenlos gewaschen werden. Wählen Sie das Fein- oder Wollwaschprogramm. Nur so können Daunendecken und Daunenkissen sanft gereinigt werden. Dabei werden die Schleudergänge auf einen reduziert. Wollen Sie Ihren Daunenbetten etwas Gutes tun, dann kann ein zusätzlicher Spülgang nicht schaden. Währenddessen können alle Rückstände des Waschmittels herausgewaschen werden. Bevor es jedoch so weit ist, gehen wir einen Schritt zurück. Was Sie niemals tun dürfen, ist Vollwaschmittel und Weichspüler verwenden! Das verklebt Daunen und Federn und führt zum Klumpen der edlen Füllung. Damit erreichen Sie nur eins - einen verminderten Wärme- und Schlafkomfort. Gerade weil Daunenbettdecken eine oftmals teure Anschaffung sind, sollten Sie das Experimentieren schnell vergessen. Verwenden Sie ausschließlich (ökologisches) Feinwaschmittel ohne optische Aufheller und Bleichmittel. Mit einem speziellen Daunenwaschmittel gehen Sie auf Nummer sicher. Auch das Fassungsvermögen Ihrer Waschmaschine sollten Sie, bevor Sie eine Daunendecke waschen, überprüfen. Daunenkissen müssen bei mindestens 5 kg Fassungsvermögen gereinigt werden. Bei Decken empfiehlt sich ein Fassungsvermögen von 7,5 kg. Wer keine oder nur eine kleine Waschmaschine hat, kann natürlich auch in den Waschsalon gehen.

Kann ich eine Daunendecke ohne Trockner waschen?

Um es kurz zu machen – im Prinzip schon, wir raten allerdings davon ab. Eine Daunendecke waschen schließt das Trocknen in der Maschine prinzipiell mit ein. Dafür gibt es zwei ausschlaggebende Gründe: Verklumpen und Modergeruch. Nehmen wir an, dass Sie eine Daunendecke ohne Trockner waschen und per Luft trocknen lassen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie die Bettdecke anschließend entsorgen können. Eine Daunendecke muss richtig getrocknet sein, sonst kann sich Schimmel bilden und für unangenehme Gerüche sorgen. Es gibt Meinungen, dass es auch ohne Trockner geht, wir raten dringend davon ab, insbesondere im Winter.
Kleiner Tipp: Zwei nicht abfärbende und saubere Tennisbälle mit in den Trockner geben, schon werden die Daunen gleichmäßig verteilt und klumpen nicht. Man kann den Tennisball auch durch einen anderen runden weichen Gegenstand ersetzen, allerdings hat sich diese Methode über Generation bewährt. Sie sorgen dafür, dass sich Daunen und Federn in den Kammern der Decke richtig verteilen und alles wieder bauschig wird.
Wie lange muss eine Daunendecke im Trockner bleiben?
Ein Trocknergang wird wahrscheinlich nicht ausreichen, um einer Daunendecke in Standard- oder Übergrößen jegliche Feuchtigkeit zu entziehen. Nach einem schonenden Trockenvorgang sollten Sie deshalb die Daunenbettdecken aufschütteln und prüfen, ob die Wäsche tatsächlich trocken ist. Ist das nicht der Fall, einfach solange wiederholen bis Sie sicher sind.

Wie oft sollte ich eine Daunendecke reinigen?

Prinzipiell gilt: Viel lüften, wenig waschen. Denn jeder Waschgang beeinträchtigt die Bauschfähigkeit einer Daunenbettdecke und eines Daunenkissens. Je nachdem, ob Sie viel schwitzen oder nicht, sollten Sie Kissen und Decke alle ein bis zwei Jahre waschen. Für Bettdecken gilt ein zeitlicher Abstand von zwei bis vier Jahren. Wer stark schwitzt oder bei außergewöhnlichen Verschmutzungen, kann die Reinigung auch öfter erfolgen, jedoch grundsätzlich nicht häufiger als einmal pro Jahr. Waschen erhöht die Qualität von Kissen und Decke für gewöhnlich nicht, sondern verschleißt sie. Darum bleibt nach einer gewissen Zeit nichts anderes übrig als die Bettware auszutauschen.

Wann sollte man eine Daunendecke oder ein Daunenkissen ersetzen?

Daunenprodukte sind generell recht langlebig, aber irgendwann ist auch ihre Zeit gekommen. Der Verschleiß hängt stark von der Qualität ab. Günstige Daunenkissen und Daunendecken halten etwa 5 Jahre, hochwertige Produkte schaffen rund 10 Jahre. Die exklusiven Eiderdaunen haben nicht nur die besten Klimaeigenschaften, sondern sind bis zu 40 Jahre haltbar. Solche Jahreszahlen sind natürlich nur Richtwerte. Wann man Daunenkissen oder Daunendecken entsorgen sollte, erkennt man meist am Zustand selbst. Mit der Zeit können Federn und Daunen im Inneren zerbrechen, wodurch die Bauschkraft deutlich nachlässt. Was vorher flauschig weich war, wirkt nun deutlich leerer, obwohl gar nicht so viele Federn fehlen. Bei einigen Kissen und Decken können Sie die Daunen sogar professionell reinigen, die kaputten Exemplare aussortieren und die Bettwaren wieder auffüllen lassen. Das lohnt sich aber bei den meisten gängigen Produkten nicht und bei Kassettenbetten wäre die Prozedur sehr aufwendig. Die Füllung ist das eine, aber auch der Bezug bzw. die Einschütte fällt ins Gewicht. Ist das Inlett an mehreren Stellen beschädigt, kann man es nur schwerlich ausbessern. Wer viel schwitzt, sieht irgendwann unschöne Verfärbungen am Bezug. Daunendecken und Daunenkissen haben keinen abnehmbaren Bezug, die Bettware muss also im Ganzen gewaschen werden. Wirklich starke Verschmutzungen kann allerdings nur die Kochwäsche beseitigen, was Daunen oder Federn nicht aushalten. Spätestens, wenn die Hygiene nicht mehr gewährleistet werden kann, sollten Kissen oder Bettdecken mit Daunenfüllung wirklich entsorgt werden.