f.a.n. frankenstolz – perfektem Schlafkomfort verpflichtet

„Gesunder Schlaf ist unverzichtbar für die psychische und physische Erholung des Menschen. Unser Anspruch ist es diesen stetig zu optimieren“, verspricht Geschäftsführer Herbert Neumeyer von f.a.n. frankenstolz. Der 87-Jährige kann mit Stolz auf ein erfolgreiches Unternehmen blicken, das innerhalb der letzten 50 Jahre zu einem der größten Hersteller für Heimtextilien avanciert ist. f.a.n. frankenstolz schlafkomfort ist der drittgrößte Matratzenhersteller Deutschlands. Der Qualitätsname f.a.n. steht für frankenstolz, aschaffenburg und neumeyer. Im Traditionswerk wird mit Leidenschaft und beispielhaftem Unternehmergeist in die Zukunft des gesunden Schlafs investiert. Für seine nachahmenswerte Arbeit wurde der einstige Gründer 2006 mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Die Erfolgsgeschichte der fränkischen Schlafexperten von f.a.n.

Nahe der Metropolregion Frankfurt am Main, übernahm Herbert Neumeyer 1955 die Steppdeckennäherei Reuß in Aschaffenburg und gründete f.a.n. frankenstolz schlafkomfort. Am Bayerischen Untermain fertigte das kleine Familienunternehmen mit zehn bis zwölf Beschäftigten an nur einer Steppmaschine täglich rund 40 Teile. Der Grundstein der Erfolgsgeschichte von frankenstolz war gelegt; das Steppbett wurde ein Klassiker. Am heutigen Firmensitz und Wirtschaftsstandort in Mainaschaff wurde 1963 der Produktionsbetrieb Steppwaren mit einem Verwaltungsgebäude gebaut. Schon 1970 expandierte das Unternehmen für einen zweiten Betrieb ins 140 km entfernte Schüsselfeld. 1988 wurde die Federn- und Daunenfabrik Heinrich Häussling in Neustadt an der Weinstraße als Tochterunternehmen integriert. Im Jahr 1993 übernahm f.a.n. im sächsischen Oschatz eine stillgelegte Textilfabrik, die heute mit An- und Neubauten ein hochmodernes Matratzenwerk darstellt. Im August 2013 wurde die neue Produktionshalle, in der Größe von zwei Fußballfeldern, in Betrieb genommen. Nun können bei frankenstolz in Oschatz bis zu 6.000 Matratzen pro Arbeitstag gefertigt werden. 2013 übernahm die frankenstolz Gruppe den insolventen Bettwarenfabrikanten Centa Star, um das eigene Sortiment erweitern zu können. Als eigenständiges Tochterunternehmen agiert Centa Star unter dem Dach von f.a.n. frankenstolz, gemeinsam mit weiteren Marken wie Sannwald und Häussling.

Luftaufnahme frankenstolz Firmensitz in Mainaschaff

Gebündelte Kompetenz - das Fertigungsnetzwerk von frankenstolz

In den drei deutschen Produktionsstätten in Mainaschaff, Schlüsselfeld und Oschatz arbeiten mehr als 700 Beschäftigte, die bis zu 35.000 Steppteile pro Tag auf über 100.000 Quadratmetern Produktionsfläche herstellen. Dazu gehören für Allergiker geeignete Bettdecken und Kopfkissen der f.a.n. Medisan Reihe aus Microfaser, aber auch bewährte Klassiker wie das f.a.n. Kansas-Sortiment. Moderne Technologien in den Produktionsanlagen, wo hochwertige Materialien in Matratzen, Bettwaren und Lattenrosten verarbeitet werden, erfüllen den hohen Qualitätsanspruch von frankenstolz. Die Expansion am Standort frankenstolz Oschatz bedeutet gleichzeitig eine Modernisierung und den Ausbau der Fertigungstiefe im Matratzenwerk. Hochleistungsmaschinen für das Zuschneiden von Schaumstoffblöcken ermöglichen innovative Matratzenkonstruktionen sowie neuartige Optiken von Matratzenkernen. Vollautomatisierte Verpackungszentren und Hochregallager erleichtern das schnelle Versenden und Verladen von neuen Erzeugnissen. Mit dem neu erlangten Automatisierungsgrad im Werk in Oschatz setzt frankenstolz auf eine Erhöhung der Prozessgeschwindigkeiten, um auf Kundenanfragen flexibler reagieren zu können.

Bett mit fan Kopfkissen und Bettdecke

f.a.n. der Sponsor und Zukunftsvisionär

Die Großsporthalle in Aschaffenburg trägt seit 2007 den Namen „f.a.n. frankenstolz Arena“. Der Matratzenhersteller ist Hauptsponsor des Handball-Bundesligisten TV Großwallstadt, der seine Heimspiele in der frankenstolz Arena Aschaffenburg bestreitet. Nicht nur die Unterstützung des Sportvereins ist ein wichtiger Bestandteil des fränkischen Unternehmens, auch wohltätige Zwecke werden unterstützt. Materialspenden an Kliniken sind dabei nur ein kleiner Teil des breit angelegten Engagements. In der Wirtschaft ist der f.a.n-Gründer als Visionär bekannt, der sich für ständige Weiterentwicklungen in seinem Geschäftsfeld einsetzt.

Außenanschicht frankenstolz Sport-Arena in Aschaffenburg